Simsalabim Wunderlexikon

Wissenswertes über Edelsteine

Es befinden sich 128 Einträge im Glossar.
Alle A B C D E F G H I J K L M O P R S T U V Z
Name

Obsidian

Beschreibung

Der Obsidian ist ein natürlich vorkommendes vulkanisches Glasgestein. Er entsteht durch die schnelle Abkühlung von Lava. Es kommt nicht zur Kristallbildung, er kommt in amorphen Gefügen vor. Seinen Namen hat er von dem Römer " Obsius", er soll den Stein als erster von Ägypten nach Rom gebracht haben. In der Steinzeit wurde der Obsidian aufgrund seines scharfkantigen Bruches zu Werkzeugen verarbeitet. Im alten Rom wurde polierter Obsidian als Spiegel verwendet. Heute wird er meist zu Schmuckzwecken verarbeitet, er dient aber auch in der Augenheilkunde und Schönheits Chirurgie als Alternative zum Laserskalpell.

Fundorte USA, Türkei u.a.
Mohshärte 5-5,5
Farbe schwarz, schwarz mt grau, mit Gold- oder Silberschimmer

Name

Oligoklas Sonnenstein

Beschreibung

Oligoklas ist eine Varietät von Albit. Der Oligoklas Sonnenstein wird sehr selten gefunden und ist besonders wertvoll. Das starke Glitzern wird verursacht durch Hämatit und Kupfer Einschlüsse. Der Name kommt von den griech. Wörtern "oligos" für "wenig" und "klas" für "Bruch". Der Oligoklas sollte nicht mit Glas Goldfluss verwechselt werden, der häufig auch Sonnenstein genannt wird. Der Oligoklas ist sehr begehrt von Sammlern und wird auch zu Schmuck verarbeitet.

Fundorte Madagaskar, USA u.a.
Mohshärte 6-6,5
Farbe leuchtend orange bis orangebraun teilweise mit weiß durchsetzt.

Name

Onyx

Beschreibung

Onyx ist undurchsichtig bis schwach durchscheinend und ist eine faserige schwarze Varietät des Chalcedons. Der Name leitet sich aus dem Lateinischen, Griechischen und Sanskrit ab. Im Alten Testament steht der Onyx für "Gad" dem 3. der 12 israelischen Stämme. Er findet auch Erwähnung bei der hl. Hildegard von Bingen. Viele im Handel erhältliche Onyxe sind gefälscht, daher lasse ich sie immer untersuchen. Weiteres siehe unter Chalcedon.

Fundorte Brasilien, Indien u.a.
Mohshärte 7
Farbe schwarz

Name

Opal - Edelopal

Beschreibung

Opal besitzt keine Kristallstruktur, er tritt in Knollen oder als Aderfüllung auf. Er besteht aus hydratisiertem Kieselgel und enthält meist 4-9% Wasser, kann aber auch bis zu 20% erreichen. Der Opal ist empfindlich gegenüber Seife, Kosmetika und Säuren. Schmuck sollte vor dem Händewaschen oder Duschen grundsätzlich abgenommen werden. Opal aus Äthiopien darf nicht mit Wasser in Berührung kommen, er liebt die Sonne und Wärme. Opal aus Australien liebt das Wasser, er kann auch in Wasser gelagert werden. Der Stein hat ein buntfleckiges, schimmerndes Farbenspiel, das so genannte Opalisieren. Der Name kommt vom lat. "opalus" für "kostbarer Stein". Auch heute noch zählt er in guter Qualität zu den teuersten Edelsteinen. Die ersten Opalbrocken fand man 1849 in Australien. In der Antike wurden Opale höher bewertet wie Diamanten. Neu entdeckt wurde ein Opalvorkommen in Äthiopien mit sehr hochwertigen Edelopalen. Die teuersten Opalfarben sind rot, grün, blau, orange.

Fundorte Australien, Äthiopien u.a.
Mohshärte 5,5-6,5
Farbe milchigweiß und schwarz in allen Farben opalisierend