Simsalabim Wunderlexikon

Wissenswertes über Edelsteine

Es befinden sich 128 Einträge im Glossar.
Alle A B C D E F G H I J K L M O P R S T U V Z
Page:  « Prev ... 4 5 6 7 8... Next »
Name

Regenbogen Obsidian

Beschreibung

Regenbogen Obsidian ist eine Varietät des Obsidians. Er zeigt regenbogenfarbige konzentrische Kreise bei Lichteinfall. Weiteres siehe Obsidian.

Fundorte
Mohshärte 0
Farbe

Name

Rhodochrosit

Beschreibung

Rhodochrosit wird auch als Manganspat, Himbeerspat oder Inkarose bezeichnet. Er gehört zur Mineralklasse der Carbonate und Nitrate. Er kommt in Kristallen und in traubigen oder körnigen Massen vor, oft konzentrisch gebändert. Der Name setzt sich zusammen aus dem griech. Wort "rhodo" für "Rose" und "chrosit" für "Farbe". Bei den alten südamerik. Kulturen wurde er hoch verehrt und geschätzt. 1938 wurde er in einer mexikanischen Silbermine wiederentdeckt. Bei uns ist er seit ca. 1950 als Schmuckstein bekannt. Er gehört zu den teuren Edelsteinen.

Fundorte Südamerika, Afghanistan, Australien u.a
Mohshärte 3,5-4,5
Farbe himbeerrot, rosa, pink, auch mit heller Bänderung

Name

Rhodonit

Beschreibung

Rhodonit gehört zur Mineralklasse der Kettensilikate. Er tritt in körnigen und massigen Aggregaten auf. Oft ist der Rhodonit von schwarzen Manganoxid-Adern durchzogen Sehr selten bildet er tafelige oder säulige Kristalle, die rosettenartig aussehen. Der Name kommt vom Griech. "rhodo" für "Rose". Zum erstenmal wurde der Rhodonit 1819 wissenschaftlich beschrieben. Rhodonit wird meist zu Schmuckzwecken, Steingravuren oder Skulpturen verarbeitet.

Fundorte Argentinien, Australien u.a.
Mohshärte 5,5-6,5
Farbe rosa bis dkl. rosa/pink oft mit schwarzen Adern.

Name

Rhyolith

Beschreibung

Rhyolith ist ein kollektiver Begriff für vulkanische Gesteine, die aus Quarz und Alkalifeldspat bestehen. Rhyolith entsteht wenn Magma langsam erkaltet. Der Name kommt von den griech. Wörtern "rhein" für "fließen" und "lithos" für "Stein". Das Aussehen des Rhyolith ist sehr vielfältig. Besonders schön gezeichnete Steine sind bei Sammlern sehr beliebt und sie werden auch zu Schmuck verarbeitet.

Fundorte USA, Südamerika u.a.
Mohshärte 6-7
Farbe viele Farben und Zeichnungen möglich

Name

Rockcalcit

Beschreibung

Rockcalcit sind Calcitkristalle in Matrix. Calcit gehört zu den weichen Mineralien. Dieser Stein ist aber härter, da die Calcitkristalle in Muttergestein eingeschlossen sind. Calcite haben eine besonders hohe Doppelbrechung des Lichts, sie finden deshalb auch Verwendung in der optischen Industrie. Der Name leitet sich ab von der griech. Bezeichnung für "Kalk".

Fundorte Indien
Mohshärte
Farbe braun, bläulich, beige

Name

Rosenquarz

Beschreibung

Rosenquarz gehört zu großen Familie der Quarze. Er ist durchscheinend bis milchigtrüb. Sehr selten bildet der Rosenquarz kleine Kristalle. Diese wurden erst 1981 entdeckt. Es war lange umstritten woher die Rosafärbung kommt. Man nimmt nun an es sind Mangan- und Rutileinschlüsse dafür verantwortlich. Rosenquarz sollte niemals als Saunastein verwendet werden. Durch die Erhitzung kommt es zu Splittern, die durch die Saunakabine fliegen und aufgrund der Härte ernsthafte Verletzungen verursachen können.

Fundorte Brasilien, Madagaskar u.a.
Mohshärte 7
Farbe blau bis grau, weißlich, hell bis dunkelgrün, rosa.

Name

Rubellit

Beschreibung

Rubellit ist der Name für rosa bis rote Turmaline. Er ist ein borhaltiges Magnesium-Aluminiumsilikat mit sehr kompliziertem Aufbau. Zusammen mit dem blauen Turmalin ist der Rubellit die teuerste und begehrteste Turmalinfarbe. Der bekannteste Rubellit wurde im Jahr 1786 vom König von Schweden an die russ. Kaiserin Katharina die Große verschenkt.Weiteres siehe unter Turmalin.

Fundorte
Mohshärte 0
Farbe

Name

Rubin

Beschreibung

Rubin ist die dunkelrote Varietät des Korund. Die Farbe wird durch Chrom verursacht. Er bildet trigonale Kristelle wie alle Korundarten. Der Name kommt vom lat. "rubens" für "rot". Rubine werden seit über 2000 Jahren hoch verehrt und man fertigte Talismane und Schmuck. Es wurden ihm besonders starke magische Wirkungen zugesprochen. Bereits im alten Testament wird er erwähnt als einer der 12 Steine, die die Stämme Israels symbolisieren. Bis 1800 konnte man Rubine nicht von rotem Granat oder rotem Spinell unterscheiden, daher sind viele alte vermeintliche Rubine in Wirklichkeit Granat oder Spinell. Alle dunkelroten Steine wurden als Karfunkelsteine bezeichnet. Rubin gehört heute zu den teuersten Edelsteinen, am begehrtesten sind asiat. Rubine. Die beste Farbe ist kräftig rot mit einem Stich ins Blaue und transparent. Die Farbe heißt taubenblut.

Fundorte Myanmar, Indien u.a.
Mohshärte 9
Farbe rot

Name

Rutilquarz

Beschreibung

Der Rutilquarz wird auch als "Engelshaar" bezeichnet. Benannt wurde der Stein nach dem lat. Wort "rutilus" für "rötlich". Beim Rutilquarz sind feine Rutilnadeln eingeschlossen in Quarz. Rutil ist ein Mineral mit einem sehr hohen Metallanteil von etwa 60%, es ist überwiegend Titan. Durch den Einschluss der Rutilnadeln entstehen verschiedene Effekte wie Katzenauge oder sternförmige Lichtreflexe. Der Stein wird gerne zu Schmuck verarbeitet und ist auch bei Sammlern sehr begehrt.

Fundorte USA, Brasilien u.a
Mohshärte 7
Farbe transparent bis milchiger Bergkristall mt goldenen Rutilnadeln

Name

Saphir

Beschreibung

Saphir ist eine Varietät des Minerals "Korund". Er ist undurchsichtig bis transparent und bildet trigonale (meist spindelförmige) Kristalle. Saphire sind alle Korunde in den verschiedensten Farben mit Ausnahme von roten Korunden, diese werden Rubin genannt. Am bekanntesten ist der blaue Saphir, am begehrtesten die kornblumenblaue Farbe. Es gibt aber auch sehr wertvolle andere Farben des Saphirs. Padparadscha Saphir ist leuchtend orange, Leukosaphir ist farblos oder Farben wie rosa, grün und gelb. Eine weitere Besonderheit ist der "Stern Saphir", der einen sternförmigen Lichtreflex zeigt. Die Ableitung des Wortes "Saphir" ist unklar, es könnte vom lat. "sappheiros" für "blau", vom Sanskrit Wort "Shanipriya" für "Liebe zum Saturn" oder vom hebräischen "Sappir" für "etwas eingraviert" kommen. Der Saphir findet auch Erwähnung bei der hl. Hildegard von Bingen. Bis etwa 1800 bezeichnete man aber auch andere blaue Steine als Saphir. Der Saphir gehört zu den teuersten Edelsteinen. Ab 1950 fand der Saphir auch Verwendung bei Tonabnehmern von Plattenspielern und wird heute auch bei Instrumenten für die Raumfahrt verwendet.

Fundorte Sri Lanka, Nigeria, Australien u.a.
Mohshärte 9
Farbe hell bis dunkelblau, orange, gelb, farblos, rosa u.a

Name

Sardonyx

Beschreibung

Sardonyx ist die gebänderte Varietät des schwarzen Chalcedons (Onyx), meist mit heller oder auch brauner Zeichnung. Das Wort setzt sich zusammen aus "Sarder" dem mittelalterlichen Begriff für Karneol und aus Onyx. Der Stein wurde aufgrund seines lagenförmigen Aufbaus häufig zu Gemmen verarbeitet oder für andere Schmuckstücke genutzt. Der Sardonyx findet auch Erwähnung bei der hl. Hildegard von Bingen. Weiteres siehe unter Chalcedon.

Fundorte Indien, Brasilien u.a.
Mohshärte 7
Farbe schwarz, weiß, braun

Name

Schalenblende

Beschreibung

Schalenblende sind Lagen von gelbem Wurzit in Sphalerit. Es ist ein sehr seltenes und teures Mineral.

Fundorte Polen
Mohshärte 0
Farbe schwarz, gelb, dunkelbraun, metallisch

Name

Schneeflocken Obsidian

Beschreibung

Diese Obsidian Art enthält Einschlüsse von so genannten Sphärolithen, diese bestehen aus Feldspat oder Christobalit. Weiteres siehe unter Obsidian.

Fundorte
Mohshärte 0
Farbe

Name

Schörl

Beschreibung

Schörl ist die schwarze Varietät des Turmlins. Er ist der preisgünstigste Stein unter den versch. Turmalinfarben. Früher wurde er oft zu Trauerschmuck verarbeitet. Heute ist er besonders in der Esoterik sehr begehrt. Weiteres siehe unter Turmalin.

Fundorte
Mohshärte 0
Farbe

Name

Septarien

Beschreibung

Septarien ist ein Begriff aus der Geologie. In der Mitte von Septarien befindet sich meist ein Nucleus aus ursprünglich organisches Material. Nach F. Lippmann geht die Entstehung von Septarien auf die Zersetzung von Organismen zurück. Meist findet man Septarien in karbonatreichen Tonschiefern. Besonders attraktiv sind polierte Querschnitte aus Septarien da sie wunderschöne Muster zeigen.

Fundorte Marokko, Indien u.a.
Mohshärte 0
Farbe braun, schwarz, gelb, weiß

Page:  « Prev ... 4 5 6 7 8... Next »